Sie sind hier: Angebote / Erste Hilfe und Rettung / Rettungsdienst

Ansprechpartner

Petra Mustermann

Herrn

Ralf Ehm

 

Losheimer Strasse 18

66663 Merzig

 

Leiter Rettungsdienst, gepr. Berufspädagoge

Telefon: +49 (6861) 93 49 20

Fax: +49 (6861) 93 49 29

lrd[at]drk-merzig[dot]de

DRK vor Ort

Angebotsseiten
Adressseiten

Rettungsdienst

Bild Ken Schneider DRK

Ein Unfall auf der Autobahn, eine Frau wird in der Fußgängerzone ohnmächtig, der Großvater hat plötzlich einen Herzinfarkt. Der Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes rettet Leben, 24 Stunden am Tag.

Jedes Jahr rücken die Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes zu mehr als 5,5 Millionen Einsätzen aus. Rund 2,3 Millionen davon sind Notfalleinsätze. Jeder neunte Bundesbürger nimmt Jahr für Jahr die Leistungen des DRK-Rettungsdienstes in Anspruch. Dabei steht der Mensch für unsere Mitarbeiter stets im Mittelpunkt. Unser Anspruch: Der DRK-Rettungsdienst ist nicht nur schnell, professionell und zuverlässig, sondern vor allem auch menschlich.

Rettungsdienst -
Wie funktioniert das?

Was passiert bei einem Einsatz eigentlich genau? Wie würde es mir ergehen, wenn ich selbst einmal in eine lebensbedrohliche Situation käme?

Sehen Sie eine Reportage.

Rettungssanitäter vor Rettungswagen
Foto: D. Möller / DRK

Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung

Der Rettungsdienst als öffentliche Aufgabe der Daseinsfürsorge und Gesundheitsvorsorge ist im Saarland eine den Landkreisen übertragene Aufgabe. Um diese Aufgabe landesweit einheitlich und homogen zu erfüllen, wurde im Jahr 1977 der Rettungszweckverband Saar (RZV) als Körperschaft des öffentlichen Rechts gegründet. Sein Sitz ist seit 2004 im Saarpfalz-Park in Bexbach. Im September 2009 wurde der Rettungszweckverband zum "Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung" (ZRF-Saar).

Verbandsmitglieder des ZRF sind die Landkreise Merzig-Wadern, Neunkirchen, Saarlouis, St.Wendel und der Saarpfalz-Kreis sowie der Regionalverband Saarbrücken. Der ZRF hat die Aufgabe, den Rettungsdienst nach den Vorschriften des Saarländischen Rettungsdienst­gesetzes (SRettG) und den aufgrund dieses Gesetzes erlassenen Vorschriften durchzuführen. Er ist somit verantwortlich für die flächendeckende und bedarfsgerechte Versorgung der saarländischen Bevölkerung mit Notfallrettung und Krankentransport.

Organe des ZRF sind die Verbandsversammlung und der Verbandsvorsteher. Die Verbandsversammlung wählt den Verbandsvorsteher und beschließt über die Angelegenheiten des ZRF, soweit diese nicht aufgrund der Satzung des ZRF dem Verbandsvorsteher übertragen sind. Jedes Verbandsmitglied entsendet pro angefangene 80.000 Einwohner ein Mitglied in die Verbandsversammlung.

Verbandsvorsteher: Herr Landrat Udo Recktenwald
Stellvertretender Verbandsvorsteher: Herr Landrat Dr. Theophil Gallo

Aktuelle Leistungspreise des Rettungsdienstes

Für den Tarifzeitraum vom 01. Juni 2016 bis mindestens 31. März 2017 sind mit den Spitzenverbänden aller gesetzlichen und privaten Krankenkassen folgende einheitliche Leistungspreise vereinbart:

 

In der Notfallrettung gelten folgende Preise:

Für den Einsatz des Intensivmobils (ITM)870,00 €
Für den Einsatz eines Rettungswagens (RTW)416,00 €
Für den Einsatz eines Notarzteinsatzfahrzeuges (NEF)404,00 €

 

Im Krankentransport gelten folgende Preise:
Montags bis Samstags von 6:00 Uhr bis 19:59 Uhr

bis 20 km Gesamtfahrstrecke60,00 €
von 21 bis 40 km Gesamtfahrstrecke70,00 €
von 41 bis 60 km Gesamtfahrstrecke80,00 €


An Sonntagen, Feiertagen sowie an Werktagen in der Zeit von 20:00 Uhr bis 6:00 Uhr

KTW-Nacht Tarif416,00 €

Ab dem 61. Kilometer wird zusätzlich zu den Grundpreisen für jeden weiteren gefahrenen Kilometer ein Zuschlag in Höhe von 1,00 € berechnet. Die Kilometerberechnung beginnt mit der Übernahme des Einsatzauftrags und endet an der Rettungswache oder mit Übernahme des nächsten Einsatzauftrags.

An allen Sonn- und Feiertagen wird für Krankentransporte der KTW-Nacht-Tarif berechnet.

Bei der Abrechung müssen Eigenanteile in Höhe von 10% des Tarifes (mindestens 5,-- € und maximal 10,- €) an die Versicherten berechnet werden, da dieser Teilbetrag von den Krankenkassen nicht übernommen wird.